Zur Verwandlung des Vaterlandes ins Paradies des Volkes - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zur Verwandlung des Vaterlandes ins Paradies des Volkes

Zur Verwandlung des Vaterlandes ins Paradies des Volkes

In Korea, das von alter her das Land in goldener Tracht mit herrlichen Bergen und reinen Gewässern genannt ist, werden heute schöne Wohnviertel und Dörfer sowie viele monumentale Bauwerke errichtet. Dieses von Tag zu Tag schöner gestaltete Erscheinungsbild des sozialistischen Korea ist den unvergleichlichen Größen zu verdanken, die eine Konzeption zur groß angelegten Naturumgestaltung dargelegt haben, um das Vaterland ins Paradies des Volkes zu verwandeln.

Rückblickend begannen vor über 70 Jahren in der DVR Korea die Arbeiten für groß angelegte Naturumgestaltung.

Während der militärischen Okkupation durch japanische Imperialisten (1905-1945) fügte der Fluss Pothong in Pyongyang durch Überschwemmung in der Regenzeit den Einwohnern in der Umgegend Unglück und Leiden zu.

Nach der Befreiung initiierte Kim Il Sung die Regulierung des Flusses Pothong, um die Überschwemmung zu verhüten, und nahm am 21. Mai Juche 35 (1946) den ersten Spatenstich vor.

Das Arbeitspensum dafür war sehr ungeheuer, aber unter der klugen Führung von Kim Il Sung und dank des hohen Elans der Pyongyanger wurde diese Arbeit in nur 55 Tagen erfolgreich fertig gestellt. Diese Bauarbeit wurde zur ersten Fackel der Naturumwälzung für Aufbau eines neuen, demokratischen Korea.

Auch in der harten Kriegszeit (1950-1953) ließ er einen Generalbebauungsplan für den Wiederaufbau Pyongyangs aufstellen und eine Ausstellung in Bezug auf Aussicht auf Wiederaufbau feierlich veranstalten.

Ferner traf er in dieser Kriegszeit Maßnahmen dafür, im ganzen Lande Forstwirtschaftsbetriebe ins Leben zu rufen, die Armeeangehörigen aus dem Militärdienst zu entlassen und als Förster zu arbeiten.

Nach dem Krieg wirkte er darauf hin, neben der tatkräftigen Beschleunigung des Wiederaufbaus die groß angelegte Naturumgestaltung nach dem Plan der Territorialentwicklung perspektivreich durchzuführen.

Nach von ihm dargelegten 5 Richtlinien für Naturumwälzung (September 1976) und vier Aufgaben zur umfassenden Naturumgestaltung (Oktober 1981) wurden im Landesmaßstab Bewässerung der Trockenfelder, Flurbereinigung und Melioration sowie Aufforstung der Berge und Regulierung der Flüsse nachhaltig unternommen. Dabei vollbrachte das koreanische Volk Wundertaten, Hunderttausende Hektar Marschland zu erschließen und durch Abriegelung des offenen Meers in Breite von 8 km das Westmeerschleusensystem zu errichten.

Kim Jong Il breitete einen grandiosen Plan für die Verwandlung des sozialistischen Vaterlandes ins schöne Land in der Epoche der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) aus, rief die Bewegung zur Generalmobilmachung für Landespflege ins Leben und mobilisierte die ganze Armee und das gesamte Volk energisch dazu. Er gab die Losung „Lebt heute nicht für das Heute, lebt für das Morgen!“ aus und wies darauf hin, alle Arbeiten, obwohl sie um Bau eines Betriebes und eine Aufgabe für Territorialentwicklung handeln mögen, in Voraussicht auf 10, 50 und 100 Jahre großzügig zu planen und kühn durchzuführen.

Dabei wurden im Landesmaßstab die natürlich fließenden Wasserkanäle mit Gesamtlänge von mehr als 10 000 km fertig gestellt, hunderttausende ha. Ackerfelder durch Flurbereinigungen zu großen standardisierten Feldern für Mechanisierung verwandelt und viele Autobahnen und Autostraßen für Besichtigung der Sehenswürdigkeiten gebaut. Viele Sehenswürdigkeiten wie Gebirgen Chilbo und Kuwol, Große Tropfsteinhöhle Ryongmun und Tropfsteinhöhle Songam wurden zur kulturellen Erholungsstätten des Volkes besser ausgestaltet. Ferner wurden auch die schönen sozialistischen Landschaften wie Anblick der endlosen Ackerfelder, wogendes Kartoffelblumenmeer, Fischzuchtanstalt mit wimmelnden Fischen, Herbstlandschaft auf den Ackerfeldern des Genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebes geschaffen.

Der Oberste Führer Kim Jong Un definierte die warmherzige leidenschaftliche Liebe, aktive und opferbereite Hingabe zum Aufblühen des Vaterlandes und Glück des Volkes als Kim-Jong-Il-Patriotismus.

Er lässt im ganzen Land die Flamme der Vaterlandsliebe heftig auflodern und wirkt darauf ein, entsprechend den Erfordernissen des starken sozialistischen Staates bei der Landespflege eine revolutionäre Wende herbeizuführen.

Er wies darauf hin, das Landesterritorium gemäß dem Erscheinungsbild eines mächtigen sozialistischen Staates umzugestalten, erklärte die Wiederherstellung der Wälder als einen Krieg mit der Natur und wirkte darauf hin, das gezielte Anlegen von Wäldern und deren Schutz gleichzeitig voranzutreiben. Dank seines unerschütterlichen Willens und seiner klugen Führung werden stolze Erfolge bei der sozialistischen Territorialentwicklung erreicht.

Das Gebiet Sepho, das lange Zeit als Ödland brach lag, weil es sehr windig, schnee- und regenreich ist, wurde in ein großes Zentrum für Viehzucht verwandelt. Überall im Lande wurden Baumschulen errichtet, materiell-technische Grundlage standhaft gefestigt und damit die Produktionskapazität von Baumsetzlingen erweitert.

In jedem Jahr wurde ein großes Wohnviertel aufgebaut; Changjon-, Ryomyong-Straße und Wissenschaftlerstraße Mirae. In allen Städten, Dörfern und Arbeitsstätten wird die Arbeit für Aufforstung, gartenarchitektonische Gestaltung und Ausgestaltung wie Obstplantagen tatkräftig vorangebracht.

Überall im Lande werden Aqua-Vergnügungspark Munsu, Reitklub Mirim, Masikryong-Skisportanlage, Volkskulturpark Rungna und andere Zentren für kulturell-emotionales Leben errichtet, wo die Bevölkerung die höchste Zivilisation auf höchstem Niveau schaffen und genießen kann.

Die unvergänglichen Verdienste von unvergleichlichen Größen um den Aufbau des starken sozialistischen Staates, wo alle schönen Träume und Ideale des Volkes zur Blüte kommen, werden mit dem von Tag zu Tag verändernden, schönen Erscheinungsbild des Vaterlandes für immer erstrahlen.


Naenara, im Mai 2018

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü