Blumen für Kim Il Sung - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Blumen für Kim Il Sung

Publikationen > Bücher aus dem Ausland über Nordkorea

Han Chang Gyu, Frank Hoffmann, Peter Noever

Blumen für Kim Il Sung
Kunst und Architektur aus der Demokratischen Volksrepublik Korea


Herausgeber:
Peter Noever

Leinenband
Mit zahl
reichen Abbildungen in Farbe
dt./engl./kor.
978-3-86984-107-6
EUR 35,00*
SFR 55,00*

Zur Bestellung bei Amazon.de

Die Ausstellung »Blumen für Kim Il Sung« ist eine Premiere! Zum ersten Mal ist eine Auswahl des zeitgenössischen Kunstschaffens der Demokratischen Volksrepublik Korea in Europa zu sehen.

Das MAK – Österreichisches Museum fü angewandte Kunst / Gegenwartskunst in Wien zeigt in enger Zusammenarbeit mit der Korean Art Gallery, Pyongyang, und der Paektusan Academy of Architecture, Pyongyang, Ölbilder, Tuschemalereien, Aquarelle, Plakate und Architekturproduktionen: Kunst, die vorher nie die eigenen Landesgrenzen verlassen hatte.

Der Katalog bietet mit zahlreichen farbigen Bildtafeln nachhaltigen Einblick in diese fremde Bildwelt, die durch die allumfassende Verehrung des 1994 verstorbenen »Ewigen Präsidenten« Kim Il Sung und seines derzeit regierenden Sohnes Kim Jong Il bestimmt wird und von der Juche-Ideologie, einer spezifischen Interpretation des Sozialismus, geprägt ist. Kim Il Sung passte die traditionelle Marxismus Leninismus-Lehre der koreanischen Situation an. Die so entstandene Juche-Ideologie legt den Historischen Materialismus als Voluntarismus aus und betont dabei die Eigenständigkeit in ideologischer, politischer, wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht.

In Ausstellung und Katalog begegnen wir einem uns weitgehend fremden Kulturbetrieb, in dem Kunst eine soziale Funktion hat: Sie stellt keinen eigenen Wert dar, sondern ist dem revolutionären Prozess untergeordnet. Künstler nehmen eine Sonderstellung ein. Sie sollen in ihren Arbeiten die richtige Einstellung, Verhaltensweisen, Moral sowie Werte darstellen und vermitteln. Erziehung und Kultur sind im Falle der Demokratischen Volksrepublik Korea Schauplätze für die Revolutionierung des Individuums und für die Vermittlung des neuen Ethos.


Rezension


Neuerscheinung „Blumen für Kim Il Sung“ (Begleitwerk zur nordkoreanischen Kunstausstellung in Wien. Laufende Ausstellung: 26.06.2010 – 05.09.2010)

In den vergangenen Wochen wurde bereits in den Medien ausführlich über die laufende Kunstausstellung in Wien berichtet. Überwiegend wie des öfteren in recht einseitiger Weise. Jedoch ist die Ausstellung, die Werke aus Bereichen wie Malerei der letzten 60 Jahre, Architektur, Plakate und auch ein persönliches Bild der schaffenden Künstler in der DVR Korea zeigt, eine durchaus sehenswerte, anregende und bisher einzigartige, der viele Jahre an Vorbereitungen voraus gingen. Dies sollte gerade im Kontext zum kulturellen Austausch und seinen Möglichkeiten beachtet werden.

Ein Zitat hierzu von der österreichischen Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Claudia Schmidt zu Ausstellungseröffnung. „So kann auch die Ausstellung „Blumen für Kim Il Sung“. Kunst und Architektur aus der Demokratischen Volksrepublik Korea“ im MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst verstanden werden: Als eine Chance, sich den Menschen aus einem fernen Land anzunähern, aus einem Land, das die meisten von uns nie gesehen haben und das in vielem weit von uns entfernt ist.“

Herrn An Tong Chun, Minister für Kultur der Demokratischen Volksrepublik Korea: „In der Hoffnung, dass unsere Ausstellung Blumen für Kim Il Sung – Kunst und Architektur aus der Demokratischen Volksrepublik Korea einen Beitrag leisten wird zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses von Menschen und Künstlern beider Länder sowie zur Weiterentwicklung unserer freundschaftlichen Beziehungen und des künstlerischen Austausches.“

Begleitend zur Ausstellung in der Wiener Kunsthalle wurde ein Begleitband veröffentlicht, in dem viele in der Ausstellung gezeigten Bereiche behandelt  und vorgestellt werden. Dieser hebt sich durch seine aufwendige und geschmackvolle Machart hervor.

Der leinengebundene feste Einband mit Prägungen in goldfarben gehaltenen koreanischen und arabischen Lettern umfasst das 229 Seiten starke, auf 170gr edlem Papier gedruckte Werk. Die abgedruckten Fotografien der gezeigten Kunstwerte bestechen durch eine sehr gute Bild-  und Farbqualität im Druck.

Der Band ist thematisch in folgende Bereiche gegliedert:

-         Es ist (die) Zeit / Peter Noever
-         Vorwort / Han Chang Gyu
-         MAK 2010
-         Bilder des Präsidenten Kim Il Sung und Kim Jong Il
-         Chosonhwa Malerei
-         Ölgemälde
-         Druckgrafik, Aquarell, Acryl, Tempera, Pastell
-         Plakate
-         Architektur
-         Zur Architektur Pyongyangs
-         Malerei in der DVRK
-         Liste der abgebildeten Werke
-         Die Künstler

Auch für denjenigen, der keine Möglichkeit hatte,
die Ausstellung zu besuchen, bietet der Band einen sehr interessanten, informativen und seltenen Einblick in die Kunstwelt Nordkoreas der heutigen Zeit wie als auch der vergangenen Jahrzehnte. Den Investitionspreis von ca 35,- € ist dieses Werk auf jeden Fall wert.

Hier ein
Artikel der Zeitung „Neues Deutschland“ zur Ausstellung in Wien:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/171397.blumen-fuer-kim-il-sung-in-wien.html


Rezension von Till M.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü